LED FAQ: Was ist eine LED und wie nutzt man sie?

Wir beantworten einige der häufig gestellten Fragen in diesem Artikel.

Foto: Riccardo Annandale

Was ist eine LED?

Eine LED ist eine lichtabgebende Diode. LEDs bestehen aus einer Halbleiterdiode die Licht abgibt wenn eine Spannung entsteht. Die LED Technologie wurde seit mehreren Jahrzehnten als ein Blinklicht in elektronischen Geräten benutzt und ist nun für Beleuchtungstechnologien nützlich.

Wie nutzt man LEDs?

LEDs sind historisch in architektueller Erhellung bekannt. Rote , Grüne und blaue LEDs finden wir häufig in Ampel und Notausgangzeichen. Die LEDs entwickelt sich weiter und mann kann LEDs für die Innen- und Außenbeleuchtung benutzen.


  • Erfahren Sie mehr über die Wärme, die LEDs erzeugen
  • Mehr über LEDs – Watt und Lumen

Wurden LEDs schon immer in genereller Beleuchtung eingesetzt?

LEDs hat man nicht immer für allgemeine Beleuchtung benutzt. Experten haben LEDs getestet und entworfen um sicherzustellen, dass die Lumen-pro-Watt Ration mindestens genauso gut ist, wie die existierende Technologie, und dass die Farbqualität industrielle Standards entspricht. Die Beleuchtungsindustrie kann nun Produkte für allgemeine Beleuchtung , Innen- und Außenbeleuchtung  anbieten.

Wie hat sich die neue LED Technologie verbessert?

Die LED Technologie entwickelt sich schnell und zeigt deutliche Versprechen in der Effizienz, Farbbeständigkeit, Farbqualität und in der Möglichkeit mehr verlässliches Licht über die Zeit zu produzieren. Da die Technologie immer besser wird, kann man erwarten, dass die Wege, auf die man LEDs für allgemeine Beleuchtung benutzen kann, zunehmen.

Was ist der Vorteil von LEDs?

Hohe Effizienz und Haltbarkeit sind die meist bekannten Vorteile von LEDs. Auch Länger Lebenszeit und wenige Pflegebedarf  helfen Ihnen Energie und Geld zu sparen, wenn Sie in LEDs für Ihre Beleuchtung investieren.


Qualitätsvolle und günstige LED Produkte – www.optonicaled.at


Was ist der Unterschied zwischen Effizienz und Wirksamkeit?

Die Wirksamkeit bezieht sich auf den Eingang und Ausgang von  Einheiten. Wir messen die Menge des Lichts (Lumen), die bei einer gewissen Menge von Elektrizität (Watt) produziert wird. Effizienz gehört zu dem Verhältnis der kompletten Lumen, die von einer Einrichtung freigegeben werden und der kompletten Lumen, die von einer Lichtquelle produziert werden.

Wie kann ich LED-Produkte bewerten?

Ein LED-Produkte zu bewerten scheint komplex zu sein. Zunächst muss man die Effizienz des gesamten Systems überdenken, die optische Kontrolle, thermales Management und die Helligkeit und zu welchem Zeitpunkt die Einrichtung 30 Prozent Lumenwerteverlust erreicht.

Foto: Manuel Will

Was ist die Verbindungstemperatur?

Mit der Verbindungstemperatur bezeichnet man die Temperatur an der Stelle, wo sich eine individuelle Diode mit der Basis verbindet. Indem sie eine schwache Verbindungstemperatur beibehalten, steigt der Output und der LED-Lumenwerteverlust wird langsamer. Die Verbindungstemperatur ist ein Schlüsselwort mit dem Sie die Qualität und Langlebigkeit einer Leuchte beurteilen können.

Die drei Dinge, die die Verbindungstemperatur beeinflussen, sind: Antriebsstrom, Wärmeableitung und die Umgebungstemperatur. Allgemein: Je höher der Antriebsstrom, desto größer die Wärme, die im Gesenk hervorgerufen wird. Die Wärme muss jedoch verringert werden um den erwarteten Lichtausgang, die Langlebigkeit und die gewünschte Farbe erzielen zu können. Um wieviel genau man die Wärme verringern kann, hängt von der Umgebungstemperatur und dem Design des Wärmeableiters ab.

Die Energieberatungsabteilung rät folgendes: „Hitzeverwaltung und Umweltbewusstsein sind kritische Bedenken über das Design und den Antrag der LED Helligkeit für allgemeine Beleuchtung. Erfolgreiche Produkte werden höhergestellte Kühlkörperdesigns benutzen um die Wärme und die Verbindungstemperatur zu minimieren. Es ist nötig, die Verbindungstemperatur, wie in den Herstellerangaben, so niedrig wie möglich zu halten, um das Leistungspotenzial der LEDs zu maximieren.“

Warum spielen Wärmeableiter eine entscheidende Rolle?

LEDs erzeugen Wärme, die sich innerhalb der Einrichtung bildet, indem sie eine niedrige Verbindungstemperatur und innovative Technik benutzt. Die Hitze wird jedoch mit Hilfe einer Hitzepfeife herausbefördert, die das Leben Ihrer LED bewahren kann. Einige Produkte geben warme Luft frei, während kühlere Luft durch die LEDs zirkuliert, welche die Luftströmungs-Konvektions-Technologie verwendet.

Warum wird die Lebensspanne einer LED als Lumenwerteverlust gemessen?

Eine LED-Lebensdauer wird in Lumenwerteverlust gemessen, weil die meisten LED Lichtquellen die Lichtausgabe lieber verringern werden, als auszubrennen, wie es bei den älteren Technologien lange der Fall war. Manche LEDs können auch ausbrennen, aber die meisten dimmen sich einfach im Laufe der Zeit. Die Industrie misst den Verlust der Lichtausgabe (Lumenverlust), um den Verbraucher über die Lichtmenge, die von einer LED ausgegeben wird, zu informieren.

Die Beleuchtungstechnikgesellschaft (IES) empfiehlt, das die Lebenszeit einer LED auf den Punkt basiert, bei dem die Lampe 30 Prozent ihrer Lichtabgabe verliert. Dies nennt man den L70, was so viel heißt, wie der Punkt, bei dem die LED nur noch 70 Prozent des ursprünglichen Lichts abgibt. Das bedeutet, dass ab 50.000 Stunden eine LED mit einer beschränkten Lichtabgabe leuchtet.

Es gibt andere Industriemethoden, um die Lebenszeit zu schätzen, die andere Arten von Informationen benötigen, aber dies ist die gängigste davon.

Was entspricht 50.000 Stunden, wenn eine Einrichtung brennt?

  • 24 Stunden am Tag – 5,7 Jahre
  • 18 Stunden pro Tag – 7,4 Jahre
  • 8 Stunden pro Tag – 17,1 Jahre

Author: Michael Behr

Mag. Michael Behr ist ein ausgebildeter Innenarchitekt. Im Laufe seiner Karriere hat er hunderten von Familien und Dutzenden von Unternehmen unterstützt, ihre Häuser und Büros umzugestalten und neu zu dekorieren und die beste Beleuchtung, Möbel und Geräte auszuwählen.